Wie man Freunde auf Facebook blockiert, ohne sie zu löschen

So löschen Sie anstößige Inhalte auf Facebook
Wie man Facebook & LinkedIn verbindet
Wie man auf Facebook posten kann, damit nur eine bestimmte Gruppe sehen kann.
Wie man es so macht, dass jemand auf Facebook seine Bilder nicht sehen kann.
Wie man ein LinkedIn-Profil privat hält
Wie man einen Hyperlink zu Facebook hinzufügt
Wenn du Geschäftspartner und Kunden als Freunde auf Facebook hinzufügst, kannst du bestimmten Personen den vollen facebook freund verbergen ohne löschen Zugriff auf deine Beiträge verwehren, ohne sie als Freunde zu löschen. Darüber hinaus können Sie sich auch davor hüten, die Aktivitäten anderer in Ihrem Newsfeed zu sehen. Die Möglichkeit, das, was du siehst und was deine Freunde sehen, einzuschränken, hilft dir, wenn du private Einträge schreibst und wenn du die Überlastung auf deiner Seite beseitigen willst. Facebook bietet dir verschiedene Methoden, um Personen zu blockieren, darunter das Verstecken von Beiträgen vor bestimmten Freunden, das Blockieren deiner eigenen individuellen Beiträge vor bestimmten Personen und das Ändern deiner Privatsphäre-Einstellungen.

Verstecken der Beiträge von Freunden
Schritt 1
Öffnen Sie Ihren Facebook-Newsfeed und suchen Sie einen Beitrag von einem Freund, den Sie stumm schalten möchten.

Schritt 2
Fahren Sie mit der Maus über die rechte obere Ecke des Eintrags und klicken Sie auf den angezeigten Pfeil. Klicken Sie auf die Option „Ausblenden“ in der Liste, um sie aus Ihrem Feed zu entfernen.

Schritt 3
Klicken Sie auf den Link „Hide All Stories from [Name]“, um dauerhaft zu verhindern, dass die zukünftigen Beiträge und Aktivitäten der Person in Ihrem Newsfeed angezeigt werden.

Eigene Beiträge blockieren
Schritt 1
Öffnen Sie Ihr Facebook-Profil oder Ihre Newsfeed-Seite und geben Sie einen neuen Beitrag ein.

Schritt 2
Klicken Sie auf das Zielgruppenauswahlwerkzeug unten im Textfeld und wählen Sie eine Option, um festzulegen, wer Ihren Eintrag sehen darf. Klicken Sie zum Beispiel auf einen Ihrer Listennamen, damit nur Personen auf der Liste den Beitrag sehen können, oder klicken Sie auf „Nur ich“, um zu verhindern, dass alle ihn sehen.

Schritt 3
Klicken Sie auf die Schaltfläche „Post“, um Ihren Eintrag zu veröffentlichen.

Ändern der Datenschutzeinstellungen
Schritt 1
Melden Sie sich bei Ihrem Facebook-Konto an, klicken Sie auf das Zahnradsymbol und dann auf „Datenschutzeinstellungen“ im Dropdown-Menü. Diese Aktion führt dich zur Seite „Datenschutzeinstellungen und -werkzeuge“, wo du angeben kannst, wer deine Beiträge sehen darfst.

Schritt 2
Klicken Sie auf den Link „Bearbeiten“ neben dem Titel „Wer kann Ihre zukünftigen Beiträge sehen?“ und dann auf das Dropdown-Menü, um Ihre Einstellungen zu erstellen. Klicken Sie beispielsweise auf „Benutzerdefiniert“, klicken Sie auf „Bestimmte Personen oder Listen“ und geben Sie die Namen einzelner Freunde, für die Sie Ihre Beiträge nicht freigeben möchten, in das dafür vorgesehene Textfeld ein.

Schritt 3
Klicken Sie auf die Schaltfläche „Änderungen speichern“, um Ihre Einstellungen zu speichern.

Was ist eine IP-Adresse?

Die Internet-Protokoll-Adresse (oder IP-Adresse) ist eine eindeutige Adresse, mit der sich Computergeräte wie PCs, Tablets und Smartphones identifizieren und mit anderen Geräten im IP-Netzwerk kommunizieren. Jedes mit dem IP-Netzwerk verbundene Gerät muss eine eindeutige IP-Adresse innerhalb des welche ip adresse habe ich Netzwerks haben. Eine IP-Adresse ist analog zu einer Straßenadresse oder Telefonnummer, da sie zur eindeutigen Identifizierung einer Einheit verwendet wird.

Punktuelle Dezimalstellen
Die traditionelle IP-Adresse (bekannt als IPv4) verwendet eine 32-Bit-Nummer, um eine IP-Adresse darzustellen, und definiert sowohl die Netzwerk- als auch die Hostadresse. Eine 32-Bit-Nummer kann etwa 4 Milliarden eindeutige Nummern bereitstellen, so dass IPv4-Adressen ausgehen, wenn mehr Geräte an das IP-Netzwerk angeschlossen sind. Eine neue Version des IP-Protokolls (IPv6) wurde entwickelt, um eine nahezu unbegrenzte Anzahl von eindeutigen Adressen zu ermöglichen. Eine IP-Adresse wird in der „gestrichelten dezimalen“ Schreibweise geschrieben, d.h. 4 Ziffernsätze, die durch einen Punkt getrennt sind, wobei jeder Satz 8-Bit-Zahlen im Bereich von (0-255) repräsentiert. Ein Beispiel für eine IPv4-Adresse ist 216.3.128.12, das ist die IP-Adresse, die zuvor iplocation.net zugewiesen wurde.

Eine IPv4-Adresse ist in zwei Teile unterteilt: Netzwerk- und Hostadresse. Die Netzwerkadresse bestimmt, wie viele der 32 Bit für die Netzwerkadresse und die restlichen Bits für die Hostadresse verwendet werden. Die Hostadresse kann weiter in Subnetz und Hostnummer unterteilt werden.

Netzwerke der Klassen A, B, C und CIDR
Traditionell wird ein IP-Netzwerk als A-, B- oder C-Netzwerk klassifiziert. Die Computer identifizieren die Klasse durch die ersten 3 Bits (A=000, B=100, C=110), während die Menschen die Klasse durch die erste Oktett(8-Bit)-Nummer identifizieren. Aufgrund der Knappheit an IP-Adressen wurde das klassenbasierte System durch Classless Inter-Domain Routing (CIDR) ersetzt, um die Zuweisung von IP-Adressen effizienter zu gestalten.

Klasse Netzwerkadresse Anzahl der Hosts Netzmaske
CIDR /4 240,435,456 240.0.0.0.0.0
CIDR /5 134.217.728 248.0.0.0.0.0
CIDR /6 67.108.864 252.0.0.0.0.0
CIDR /7 33.554.432 254.0.0.0.0.0
A /8 (1-126) 16,777,216 255.0.0.0
CIDR /9 8.388.608 255.128.0.0.0
CIDR /10 4.194.304 255.192.0.0.0
CIDR /11 2.097.152 255.224.0.0.0
CIDR /12 1.048.576 255.240.0.0.0
CIDR /13 524.288 255.248.0.0.0
CIDR /14 262,144 255.252.0.0.0
CIDR /15 131.072 255.254.0.0.0
B /16 (128-191) 65,534 255.255.0.0
CIDR /17 32.768 255.255.255.128.128.0
CIDR /18 16.384 255.255.255.192.0
CIDR /19 8.192 255.255.255.224.0
CIDR /20 4.096 255.255.255.240.240.0
CIDR /21 2.048 255.255.255.248.0
CIDR /22 1.024 255.255.255.252.0
CIDR /23 512 255.255.255.254.0
C /24 (192-223) 256 255.255.255.0
CIDR /25 128 255.255.255.255.255.255.128
CIDR /26 64 255.255.255.255.255.192
CIDR /27 32 255.255.255.255.255.224
CIDR /28 16 255.255.255.255.255.240
CIDR /29 8 255.255.255.255.255.248
CIDR /30 4 255.255.255.255.255.252
Hinweis: (1) 127 Netzwerkadresse, die für den Loopback-Test reserviert ist. (2) Die Klassen D (224-247, Multicast) und E (248-255, Experimental) sind nicht für den öffentlichen Betrieb bestimmt.

Öffentliche und private IP-Adressen
Um die Eindeutigkeit innerhalb des globalen Namensraums zu gewährleisten, werden die IP-Adressen öffentlich beim Network Information Center (NIC) registriert, um Adresskonflikte zu vermeiden. dDevices, die öffentlich identifiziert werden müssen, wie z.B. Web- oder Mailserver, müssen eine weltweit eindeutige IP-Adresse haben; ihnen wird eine öffentliche IP-Adresse zugewiesen. Den Geräten, die keinen öffentlichen Zugang benötigen, kann eine private IP-Adresse zugewiesen werden, die sie innerhalb eines Unternehmens eindeutig identifizierbar macht. So kann beispielsweise einem Netzwerkdrucker eine private IP-Adresse zugewiesen werden, um zu verhindern, dass der Rest der Welt von ihm aus druckt. Damit Unternehmen private IP-Adressen frei vergeben können, hat das NIC bestimmte Adressblöcke für den privaten Gebrauch reserviert. Ein privates Netzwerk ist ein Netzwerk, das den IP-Adressraum von RFC 1918 verwendet. Die folgenden IP-Blöcke sind für private IP-Adressen reserviert.

Klasse Start der IP-Adresse Ende der IP-Adresse Ende der IP-Adresse
A 10.0.0.0 10.255.255.255
B 172.16.0.0 172.31.255.255
C 192.168.0.0 192.168.255.255
Zusätzlich zu den oben genannten klassifizierten privaten Adressen sind 169.254.0.0.0 bis 169.254.255.255.255 Adressen für Zeroconf (oder APIPA, Automatic Private IP Addressing) reserviert, um das nutzbare IP-Netzwerk ohne Konfiguration automatisch zu erstellen.

Was ist eine Loopback-IP-Adresse?
Die Loopback-IP-Adresse ist die Adresse, mit der auf sich selbst zugegriffen wird. Die IPv4 bezeichnete 127.0.0.0.1 als Loopback-Adresse mit der 255.0.0.0.0.0 Subnetzmaske. Eine Loopback-Schnittstelle wird auch als virtuelle IP bezeichnet, die nicht mit der Hardware-Schnittstelle verbunden ist. Auf Linux-Systemen wird die Loopback-Schnittstelle allgemein als lo oder lo0 bezeichnet. Der entsprechende Hostname für diese Schnittstelle heißt localhost.

Die Loopback-Adresse wird verwendet, um Netzwerksoftware zu testen, ohne eine Netzwerkschnittstellenkarte (NIC) physisch zu installieren und ohne die Maschine physisch mit einem TCP/IP-Netzwerk verbinden zu müssen. Ein gutes Beispiel dafür ist der Zugriff auf den an sich laufenden Webserver über http://127.0.0.1 oder http://localhost.

Die liebe zu Sportwetten steckt in Jedermann

Neues Glück findet man nicht nur in der Liebe, sondern auch sehr oft im Spiel. Dazu braucht man aber auch einen Anbieter im Sportwettengeschäft. So lässt sich dies durchaus auch mal näher ansehen, denn es ist gar nicht einmal so leicht, den richtigen Partner in diesem Geschäft für sich zu entdecken.

TOP 3 Anbieter - (Aktualisiert: 17.02.2019)


 
Betway

 
Wettbonus
150€

 
Jetzt Wetten!

 
ladbrokes

 
Wettbonus
300€

 
Jetzt Wetten!

 
888sport

 
Wettbonus
200€

 
Jetzt Wetten!

Interessiert sehen sich meist die vielen Kunden (oder besser gesagt jene Menschen, die es vielleicht noch einmal werden wollen) die zahlreichen Werbeplakate an, um nach dem besten Angebot im Wettgeschäft Ausschau zu halten.

Je mehr Angebot man sehen kann, desto schlimmer wird es dann auch für die meisten Kunden.

Da gibt es dann den einen Anbieter, der dem Kunden einen Bonus von EUR 10 bezahlt, wenn er einen bestimmten Betrag auf sein Konto einzahlt und zur gleichen Zeit gibt es dann den anderen Wettanbieter, der einen noch viel höheren Betrag offeriert.

Wofür man sich dann entscheiden soll, ist dann meist auch auf dem ersten Blick sehr schnell klar. Natürlich wird man sich für jenes Angebot entscheiden, wo man einen höheren Bonus erhält. Wettanbieter Vergleich Auf den zweiten Blick ist man dann aber dann doch nicht so sicher, denn meist ist dieser höhere Bonus auch an bestimmte Restriktionen gebunden. Sehr oft gibt es eine gewisse Umschlagshäufigkeit, die vom Wettanbieter vorgeschrieben wird. Dieser Bonus kann nur dann bezahlt werden, wenn auch eine bestimmte Anzahl an Wetten platziert werden. Das Risiko ist dann aber oftmals sehr groß, dass das einbezahlte Geld dann durch eine falsche Wette verloren geht.

Das sollte man nur bedenken, wenn man sich die verschiedenen Angebote der Wettanbieter näher ansieht.

Der erste Blick kann dann auch schon einmal sehr trügerisch sein. Viele Menschen sehen aber nicht genau hin. Mit solchen Werbeaktionen zielt der Anbieter aber gezielt darauf ab, dass eben neue Kunden gewonnen werden und nebenbei auch noch Geld auf das Spielerkonto einbezahlt wird. In diesem Fall ist es aber natürlich daran gebunden, dass der Kunde möglichst oft mit seinem Einsatz spielen muss.

Leider sieht es in der Praxis auch schon so aus, dass mit einem häufigen Einsatz des Geldes dann auch genau dieser Betrag wieder verloren geht. Es gibt eben leider keine Garantie auf einen Gewinn. Genau damit spekuliert man aber auch beim Anbieter dieser Sportwetten. Um zu sehen, ob dem Kunden diese Aktion auch gefällt, muss er sie ganz einfach probieren. Und es ist nichts falsch daran, zuerst eine kleine Einzahlung vorzunehmen, um herauszufinden, ob ein Wettanbieter für den Kunden auch geeignet ist.